Bericht über die erste Dorfversammlung zur Fest-Vorbereitung
(16. Oktober 2009)

Im Jahr 2011 wird Lintach 1000 Jahre alt. Urkundlich erwähnt ist das Dorf am 2. Juli 1011, als Heinrich II. dem Bischof von Bamberg den Ort „Lintawa” schenkte.
Vor acht Jahren wurden im Zuge der Friedhofserweiterung Gräber mit Skeletten und Grabbeigaben gefunden, die sogar bis in die Mitte des 7. Jahrhundert datiert wurden.

Aus diesem Anlass soll 2011 als Jubiläumsjahr entprechend gefeiert werden. Zu einer ersten Diskussionsrunde, wie und in welchem Rahmen die Feierlichkeiten durchführbar sind, haben Bürgermeister Norbert Probst und Ortsheimatpfleger Hans Schwarz die Lintach Bevölkerung eingeladen.

Bei der Dorfversammlung in der Gastwirtschaft Rehaber konnte Hans Schwarz etwa 70 Bürger und Bürgerinnen begrüßen. Im Vorfeld, so Schwarz, fand bereits ein Gedankenaustausch unter den Vorständen der Lintacher Vereine statt, wo bereits einige Ideen zusammen getragen wurden:

Alle Lintacher Vereine sind bereit, abhängig von den jeweiligen finanziellen Möglichkeiten, bei Veranstaltungen mitzuwirken und vorzubereiten. So könnten z.B. 2011 eine ganzjährige Vortrags- und Veranstaltungsreihe mit aktuellen oder auch historischen Themen angeboten werden. Vielleicht besteht auch die Möglichkeit, überregionale Sport- oder Kulturereignise in Lintach stattfinden zu lassen.

Nach zahlreichen Wortmeldungen hat sich herauskristallisiert, dass vielleicht ein entsprechendes „Festwochenende” im Juli oder August ein Höhepunkt werden kann, wo Lintach im Jubiläumsjahr überregional präsentiert wird. Die große Anzahl von Festen, Feiern und Veranstaltungen, die jährlich in Lintach stattfinden, könnten alle unter dem Motto „1000 Jahre Lintach” stehen und einen eindrucksvollen Rahmen bilden.

Dieses Jahr solle nach Willen vieler Anwesenden eine nach Außen für die Öffentlichkeit und ebenso nach Innen für die Lintacher Bevölkerung wirksames, bewegendes und nachhaltiges Ereignis werden. Ziel ist auch, möglichst viele, die in Lintacher leben, hierfür zu gewinnen und zu begeistern, was auch den Zusammenhalt im Ort fördert.

In seinen Ausführungen erklärte Bürgermeister Norbert Probst, dass die Gemeinde bereit ist, entsprechende finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen. Des weitern bot er auch Unterstützung bei logistischen Aufgaben und durch die Verwaltung an.

Im Anschluss wurde festgelegt, dass ein Arbeitskreis gegründet wird, der aus allen Vereinsvorständen und den Lintacher Gemeinderäte besteht und ausdrücklich allen Bürgern und Bürgerinnen offen steht, die Projektideen und Verantwortung einbringen wollen. Besonders Neubürger sind herzlich willkommen, interessante und kreative Anregungen einzubringen.

Die erste Treffen hierzu wird am 20.11. um 20.00 Uhr im Gasthaus Rehaber stattfinden. Auf Wunsch der Anwesenden wird Hans Schwarz die Leitung des Arbeitskreises übernehmen.

Klaus Peter